Unser Sponsor:
02.08.2015 11:30

Das AirMeet im Rosental 2015

        

Das südlich von Klagenfurt im Rosental gelegene Modellfluggelände des MFG Klagenfurt eignet sich durch seine Infrastruktur und Lage besonders gut zur Abhaltung einer Schauflugveranstaltung. Somit entschloss sich der Club, erstmals seit einigen Jahren wieder ein zweitägiges Schaufliegen am Wochenende vom 25.-26. Juli zu veranstalten. Auf Initiative von Björn Wultsch und seinem Team bestehend aus Marcus Slanschek und Lukas Pfeiler entstand eine wirklich sehenswerte Airshow mit Top- Showflugpiloten, wie Gernot Bruckmann, Peter Pfeffer, Ernst Keplinger, Franz Obenauf und vielen mehr. Neben den heimischen Stars der Szene nahmen auch internationale Piloten aus Italien und Slowenien teil.

Begonnen hat das Airmeet am Samstag mit einer Feldmesse auf dem Fluggelände, an der auch Frau Bürgermeister Sonja Feinig aus der Gemeinde St. Johann teilnahm. Nach den segensreichen Worten des Pfarrers, startete pünktlich um 10:30 Uhr die Hawk von Gernot Bruckmann zur Eröffnung der Airshow. Weitere Highlights, wie die mächtig große Boeing B-17 von Peter Pfeffer mit den gewaltigen Abmessungen von 5,70m, einer Rumpflänge von 4,20m und einem zulassungspflichtigen Abfluggewicht von 92 kg ließen den Zuschauern den Atem stocken. Nicht minder beeindruckend war die Boeing B-29 von Kim Contento, die gemeinsam mit der bereits erwähnten B-17 eine sehenswerte Flugvorführung bot. Ebenfalls in diese Kategorie und Epoche fallen die Warbirds P47-Thunderbolt, F4U-Corsair, die es gleich mehrfach zu sehen gab. Auffallend war die Corsair F4U-1D von Erich Rohn, bei der vor dem Start und nach der Landung die Tragflächen vorbildgetreu aus- bzw. hochklappten. Dadurch hat Erich mit dem 2,80m spannenden Modell sein Transportproblem sicher gelöst. Das Modell stammt übrigens aus einem CARF-Bausatz und besitzt ein Abfluggesicht mit 24,3kg.                                                                                                                                        Tollen Synchronflug zeigten Karl Heinz Gatternig und Dr. Michael Jausovec mit ihren beiden Alenia Aermacchi M346. Sie schafften es tatsächlich mit ihren beiden Impellerjets ein synchrones Programm einzustudieren und es der Öffentlichkeit zu präsentieren. Eines der größten Modelle bei dem Airmeet war die Bücker Jungmeister von Wolfgang Rossegger. Zwischen den Modellvorführungen gab es auch Überflüge manntragender Tragschrauber (Red Bull),Trikes und eines Motorseglers.

Beliebt war auch das Static Display, welches einmal am Tag mit allen vorgeführten Modellen auf der Start- Landebahn stattfand. Auch der Österreichische Aeroclub- Modellflugsport war mit einem kleinen Stand vertreten, bei dem Interessenten Information über den Modellflugsport bekommen konnten.  

Ebenso beliebt war bei den Kindern das Abwerfen von Zuckerln und Luftballons aus dem fliegenden Radfahrer von Franz Kogler und Kim Contentos B-29. Die „Abwurffracht“ verteilte sich nach dem Öffnen der Klappen auf der Asphaltpiste und konnten so von den Kids leicht eingesammelt werden.                                                                                                                                           So ein aufregendes Flugshowprogramm macht natürlich hungrig und durstig, dafür konnte im großen Festzelt Abhilfe geschaffen werden. Das leibliche Wohl war auch für die Besucher interessant, welche die Nachtflugshow am Samstagabend sehen wollten. Sie startete um 21.30 Uhr mit der Autogyro Vorführung von Ernst Kepplinger. Auch Gernot Bruckmann nahm an der Nachtflugshow mit seiner Extra 300 teil, die er dafür mit entsprechender Beleuchtung ausgestattet hatte. Weitere Teilnehmer waren Franz Kogler, Falcon Wings mit den beleuchteten Hexen (Franz Obenauf, Peter Pfeffer, Siegfried Schuster, Josef Spielhofer) und Wolfgang Schnabl.

Beim Airmeet im Rosental konnte man als Besucher wirklich die komplette Bandbreite des Modellflugsportes erleben und sich hautnah bei den Piloten über die Details erkundigen. Das Wetter spielte, abgesehen von ein paar Regenschauern mit und sorgte somit für hohe Besucherzahlen.

 

Begonnen hat das Airmeet am Samstag mit einer Feldmesse auf dem Fluggelände, an der auch Frau Bürgermeister Sonja Feinig aus der Gemeinde St. Johann teilnahm.

 

Das südlich von Klagenfurt im Rosental gelegene Modellfluggelände des MFG Klagenfurt eignet sich durch seine Infrastruktur und Lage besonders gut zur Abhaltung einer Schauflugveranstaltung.

 

Gernot Bruckmanns Hawk stammt von der Firma Tomahawk und besitzt eine spezielle Lackierung der saudischen Luftwaffe. Das Modell beeindruckt durch seine Größe von 3,49m Länge und einer Spannweite von 2,70m sowie dem detailgetreuen Aufbau, der keine Wünsche offen lässt.

 

Die mächtig große Boeing B-17 von Peter Pfeffer besitzt gewaltige Abmessungen mit einer Spannweite von 5,70m, einer Rumpflänge von 4,20m und einem zulassungspflichtigen Abfluggewicht von 92 kg. Das Modell ließ den Zuschauern den Atem stocken.

 

Auffallend war die Corsair F4U-1D von Erich Rohn, bei der vor dem Start und nach der Landung die Tragflächen vorbildgetreu aus- bzw. hochklappten. Dadurch hat Erich mit dem 2,80m spannenden Modell sein Transportproblem sicher gelöst. Das Modell stammt übrigens aus einem CARF-Bausatz und besitzt 24,3kg Abfluggewicht.  


Zwischen den Modellvorführungen gab es auch Überflüge manntragender Tragschrauber (Red Bull),Trikes und eines Motorseglers. Auch sie boten eine spektakuläre Vorführung, durften jedoch nur im Tiefflug über den Platz fliegen, da sie keine Außenlandegenehmigung besaßen.


Tollen Synchronflug zeigten Karl Heinz Gatternig und Dr. Michael Jausovec mit ihren beiden Alenia Aermacchi M346.

 

Nicht minder beeindruckend war die Boeing B-29 von Kim Contento, die gemeinsam mit der bereits erwähnten B-17 eine sehenswerte Flugvorführung bot. Das 4,30m spannende Modell mit einer Länge von 3,020m ist im Maßstab 1:10 erstellt und wird von vier OS Surpass 12,5 ccm³ 4-Takt Motoren angetrieben.      

                                                                                       

Das Scale- Modell einer Z-137T Turbo CMELAK wurde von  selbst konstruiert und anschließend in 3000 Stunden gebaut. Mit einer Spannweite von 3,95m und einer Rumpflänge von 3,0m besitzt das Modell ein Abfluggewicht von 19,5kg. Im Gegensatz zum Original besitzt das Modell einen Elektrioantrieb in Form eines Hacker A-150 Motors, für das vorbildgetreue Turbinengeräusch ist ein eigenes Soundmodul verantwortlich. 

 

Die P47-Superbolt von Franz Obenauf ist mit seinen Abmessungen und Gewicht ein weiteres Modell der Superlative. Mit 2,8m Spannweite und 2,9m Länge und 37kg Abfluggewicht gehört die P47 zu den Schwergewichten unter den zu sehenden Modellen.

Angetrieben wird sie von einem 400 ccm³ Moki- 5Zylinder-Stern Motor.     

 

Die blau-silber gestaltete Montana FU Corsair gehört Siegfried Schuster von den Falcon Wings. Das Modell besitzt ein Abfluggewicht von 23kg und wird von einem  5 Zylinder- Moki Stern, 250ccm, 16PS angetrieben.


Ebenso beliebt war bei den Kindern das Abwerfen von Zuckerln und Luftballons aus dem fliegenden Radfahrer von Franz Kogler. Das Modell besitzt einen Scheibendurchmesser von 1,3m und ein Abfluggewicht von 6,5kg, wobei die Zuladung 1,5kg beträgt. Benötigt wird dazu ein10s LiPo-Akku.   

 

Udo Dettelbachers Viperjet ist ein Bausatz der Firma Paritech den er souverän vor dem anwesenden Publikum präsentierte. Das Modell besitzt eine Spannweite von 3,45m, eine Rumpflänge von 3,05m und wird von einer Behotec 220 angetrieben. Mit einem Abfluggewicht von 24,6 kg ist der Viperjet gerade noch unter der Zulassungsgrenze.

 

Eines der größten Modelle bei dem Airmeet war die Bücker Jungmeister von Wolfgang Rossegger. Das zulassungspflichtige Modell im Maßstab  von 1:1,65 besitzt 4m Spannweite und wird von einem Moki 400 Sternmotor angetrieben.

Beliebt war auch das Static Display, das einmal am Tag mit allen vorgeführten Modellen auf der Start- Landebahn stattfand. Hier konnten die Besucher ihre persönlichen Lieblinge aus nächster Nähe fotografieren, bzw. die Piloten nach den Details befragen. Dieses Angebot wurde natürlich eifrig in Anspruch genommen und erfreute sich großer Beliebtheit.


 

Das Wetter spielte, abgesehen von ein paar Regenschauern mit und sorgte somit für hohe Besucherzahlen.